Und ist der Anbau von Cannabis in der Schweiz legal?

Es ist möglich, Cannabis in der Schweiz zu züchten, aber nicht alle Arten, nicht irgendwer, und nicht irgendwo.

Die Rechtsvorschriften für Cannabis sind sowohl bundes- als auch kantonal. Dies ist eine kleine Runde der Gesetze, die den Anbau von Cannabis in der Schweiz regeln.

Kann ich Cannabis mit mehr als 1% THC anbauen?

Nicht. Es ist für die Öffentlichkeit nicht möglich, Cannabis mit mehr als 1% THC anzubauen. Diese Praxis ist unter der Voraussetzung, dass sie im Besitz einer Genehmigung des BAG ist, die theoretisch aus drei Gründen möglich ist: wissenschaftliche Forschung, begrenzte medizinische Anwendung oder Entwicklung von Arzneimitteln.

Um diese Genehmigung zu erhalten, muss dem BAG eine Reihe von Dokumenten, darunter ein Auszug aus dem Handelsregister, zugeschickt werden. Daher ist es für den persönlichen medizinischen Gebrauch nicht möglich, einen Antrag auf Anbau von THC enthaltenen Pflanzen zu stellen. In Wirklichkeit ist diese Genehmigung, die dem Besuch des BAG unterliegt, äußerst eingeschränkt. Da Cannabis in der Schweiz praktisch nicht für medizinische Zwecke zugelassen ist (auf Rezept), außer der Sativex-Zubereitung aus sichtspunkt des OFSP, besteht kein Bedarf an Cannabisplantagen mit THC. Darüber hinaus gibt diese Genehmigung nicht das Recht, es zu verkaufen oder zu konsumieren, da über 1% THC Cannabis zu einer Droge wird, die dem Drogengesetz unterliegt.

Im Übrigen stellen wir fest, dass Samen, die möglicherweise Blumen mit mehr als 1% THC enthalten, in der Schweiz ebenso illegal sind wie eine verzehrfertige Blume. Es hat also keinen Sinn, die Behörden mit der Ausrede des Sammlersamens zu provozieren. Aus diesem Grund ist es nicht ratsam, Samen, die in einem CBD-Paket gefunden wurden, keimen zu lassen. Es ist nicht garantiert, dass die Pflanze weniger als 1% THC enthält, und Sie könnten ohne Ihr Wissen in eine illegale Situation geraten. Wir empfehlen Ihnen, sich auf stabile Samen oder Stecklinge zu verlassen, die in bekannten Geschäften verkauft werden, um eine unangenehme Überraschung zu vermeiden.

Kann ich Cannabis mit weniger als 1% THC anbauen?

Ja. Der Anbau von Cannabis mit weniger als 1% THC ist legal, auch für Privatpersonen. Die Bundesgesetzgebung ist in diesem Bereich sehr flexibel und entlaste (fast) ihre Regulierung (fast) vollständig den Kantonen einerseits und dem Bundesamt für Landwirtschaft (ABL) andererseits.
Unten ein Text von der Website der Konföderation erklärt kurz seine Position zu diesem Thema:

Anbau von Hanf mit einem THC-Gehalt von weniger als 1%

Gemäß Anhang 6 Artikel 5 des Abkommens zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Europäischen Gemeinschaft über den Handel mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen (SR 0.916.026.81) gestattet die Schweiz das Inverkehrbringen von Saatgut der in der Gemeinschaft zugelassenen Hanfsorten in ihrem Hoheitsgebiet (europäischer Katalog). Außerdem ist darauf hinzuweisen, dass:

  • Das BFC und das BAG erteilen keine Sondergenehmigungen für den Hanfanbau.
  • Das Schärfen von Nutztieren mit Hanf ist verboten.

Für weitere Fragen im Zusammenhang mit dem Hanfanbau wenden Sie sich bitte an:

phyto@blw.admin.ch

Welchen Cannabis kann man auf einer landwirtschaftlichen Fläche anbauen?

Nur Hanf. Der Anbau auf nutzbringenden landwirtschaftlichen Flächen ist bis hin zum zugelassenen Saatgut sehr eng eingegrenzt. Tatsächlich ist es nicht möglich, Cannabis mit mehr als 0,2% THC auf einem landwirtschaftlichen Grundstück anzubauen, da die einzigen Samen, die legal zu pflanzen / kaufen sind, die aus dem europäischen Katalog sind. Das Saatgut des europäischen Katalogs unterliegt jedoch dem europäischen Recht, das cannabis mit einem THC-Anteil von mehr als 0,2% nicht erlaubt. In Wirklichkeit ist es auf landwirtschaftlichen Flächen nicht möglich, Cannabis anzubauen, sondern nur Hanf.

Wenn der Landwirt Direktzahlungen erhält, muss er ankündigen, dass er Cannabis anbaut, wie er andere Sorten deklariert.

Nach Angaben der Kantone wird die Ankündigung des Hanfanbaus auf landwirtschaftlichen Flächen empfohlen, obligatorisch oder nicht anzeigepflichtig. Der Kanton Bern beispielsweise schreibt im Gegensatz zum Kanton Waadt die Erklärung des Hanfanbaus nicht vor. Wir empfehlen Ihnen, sich bei Ihrer Gemeinde oder bei den örtlichen Behörden zu melden, um die Rechtmäßigkeit Ihrer Plantage zu überprüfen. Wie auf der Website des Bundes erwähnt, gibt es keine Genehmigung (und damit ein Verbot), so dass Sie nichts verlieren, sich selbst zu melden.

Schließlich ist es in der Schweiz sehr schwierig, Landwirt zu werden oder das Recht zu haben, eine landwirtschaftliche Fläche zu bewirtschaften, aber das ist bei weitem keine Notwendigkeit, um Canabiculer zu werden. Die Nutzung der landwirtschaftlichen Fläche für den Anbau von CBD-Cannabis mit einem Anteil von weniger als 1% THC ist die am wenigsten begrenzte und kontrollierte Methode, die daher am meisten nicht empfohlen wird.

Welches Cannabis kann eine Privatperson anbauen?

Der Einzelne ist weniger klein, sofern er nicht auf einer landwirtschaftlichen Fläche anbaut und unter der 1% THC-Grenze bleibt. Die Rechtsvorschriften, auf die er sich beziehen muss, sind die seines Kantons. Die meisten von ihnen haben keine Vorschriften für Privatpersonen eingeführt, ebenso wenig wie für den Anbau von Tomaten oder Basilikum.
Auf Ihrem Balkon, in Ihrem Gemüsegarten oder in Ihrem Schrank sind Sie frei zu kultivieren!

Ein sehr restriktiver Kanton ist St. Gallen, der den Behörden jeden Anbau von mehr als 10 Pflanzen aufzwingt. Auch diese Ankündigung erfolgt nicht im Austausch für eine Genehmigung, da es auf Bundesebene keine Genehmigung für den Anbau von CBD-Cannabis gibt. Sie können also immer ihren Kanton oder Ihre Gemeinde anrufen, um die geltenden Rechtsvorschriften zu Hause zu erfahren, da sie als Privatperson Sie nicht davon abhalten können, zu kultivieren. Die Kantone Waadt, Bern oder das Wallis zum Beispiel machen Privatpersonen keinerlei Zwänge auferlegt.

Können die Behörden zwischen einem Anbau von Cannabis mit einem Anteil von mehr oder weniger als 1% THC unterscheiden?

Ja. Es gibt Schnelltests, die die Strafverfolgungsbehörden verwenden können, um festzustellen, ob die (blühende) Cannabispflanze mehr oder weniger als 1% THC enthält.

Im Falle einer Kontrolle oder Durchsuchung werden die Polizeibeamten sofort wissen, dass Ihr Cannabis weniger als 1% THC enthält, und Sie werden nicht wegen Verstoßes gegen die Drogenregel angeklagt.

Was passiert, wenn ich nicht beweisen kann, dass es nicht Cannabis ist, das weniger als 1% THC hat (wenn es zum Beispiel nicht blüht oder es sich um Samen handelt)?

Wenn Sie den Verdacht nicht ausräumen können, weil Ihre Pflanzen zum Beispiel nicht blühen, könnten Sie sich in einer heiklen Lage befinden, die stark von Ihrer Haltung, Ihrer Vorgeschichte und den Strafverfolgungsbehörden abhängt.

Um Sie zu schützen, empfehlen wir Ihnen, sich bei den Behörden in Ihrer Nähe zu melden. Sie sind in Ihrem Recht. Ankündigen, dass Sie CBD anpflanzen, wird keine Reaktion hervorrufen, da es nicht einmal obligatorisch ist, aber es könnte nützlich sein, wenn sie später kontrolliert oder diebstahlt.

Wenn der Verdacht gegen Sie sehr schwer ist, ist es möglich, dass Ihr Anbaumaterial beschlagnahmt wird. Wenn Sie im Besitz eines Führerscheins sind, ist es auch möglich, dass Sie bei den Kfz-Diensten (SAN) angezeigt werden, die ihren Führerschein vorsorglich entziehen. Um es zurückzubekommen, müssen Sie sich Drogentests unterziehen, um Ihre Nüchternheit zu beweisen. Das kostet Sie mehrere hundert Franken und kann viele Monate dauern, bis alle Verdachtsmomente ausgeräumt sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.